Scia-Rid hält Pilzmücke wirksam unter Kontrolle

Die Pilzmücke kann bei der Pilzzucht große Probleme verursachen. Die Unternehmen Biopaddestoelen Limburg und De Bourgignon in Weert halten die Pilzmücke bereits seit Jahren mit Scia-Rid von Koppert wirksam unter Kontrolle.

Van Roij cel

Die beiden Unternehmen von Henk van Roij und seiner Frau zählen 12 Zellen von jeweils 300 m2. Drei davon werden für den zertifizierten biologischen Anbau von braunen Champignons genutzt - dies ist der Anbaubetrieb Biopaddestoelen Limburg. Die Produktion von weißen Champignons in den anderen neun Zellen (De Bourgignon) erfolgt nahezu biologisch.

Van Roij liefert sein Produkt an Handelsunternehmen, die es an anspruchsvolle Kunden in den Niederlanden und im Ausland verkaufen. „Langfristig möchten wir unsere gesamte Produktion auf biologischen Anbau umstellen“, erläutert er. „Aber biologischer Kompost ist hier nicht immer leicht zu bekommen, sodass dies für uns noch ein begrenzender Faktor ist.“

Guter Ersatz für Fleisch

Bei den Erwägungen spielt auch eine Rolle, dass der Marktanteil des biologisch angebauten Champignons zunimmt. „Immer mehr Verbraucher sehen biologisch angebaute Pilze als guten Fleischersatz“, erklärt Van Roij. „Dazu gehört automatisch, dass sie sehr gesund sind. Der Einsatz von Chemikalien ist daher selbstverständlich ausgeschlossen.“

Henk van Roij findet den biologischen Anbau nicht komplizierter als den konventionellen Anbau. „Ein Champignon ist ein Champignon, Klima bleibt Klima und Wasser bleibt Wasser“, meint er nüchtern. „Nur der Pflanzenschutz unterscheidet sich ein wenig. Ebenso wie in anderen Sektoren waren früher jede Menge chemische Pflanzenschutzmittel auf dem Markt, gegen Mücken, Schimmelpilz und Fliegen. Jetzt haben wir nur noch drei Mittel.“

Van Roij Rob

Festgelegtes präventives Spritzen

Aber chemische Pflanzenschutzmittel braucht Henk van Roij nicht mehr einzusetzen. Beim Anbau von Champignons sind Pilzmücken die Hauptvektoren von Pilzinfektionen. Ein Anbauer, der die Mücken wirksam bekämpft, drängt dadurch automatisch auch pilzbedingte Erkrankungen stark zurück.

Van Roij setzt bereits seit Jahren Scia-Rid von Koppert gegen die Pilzmücke ein. Er hatte damit auf Empfehlung seines Lieferanten Mertens begonnen und diese Entscheidung hat er nicht bereut. Scia-Rid ist die insektenparasitäre Nematode Steinernema feltiae. Sie dringt in die Larven der Mücke ein und die Larve stirbt ab.

Van Roij: „Als wir hiermit anfingen, hat es etwas gedauert, bis wir die richtige Methode zum Ausbringen gefunden hatten. Seitdem ist die Anwendung zu einer weitgehend automatisierten Standardarbeit geworden. Das Ausbringen von Scia-Rid ist in unserem Unternehmen eine festgelegte Vorbeugungsmaßnahme. Jede Kultur erhält fünf Tage nach dem Füllen der Zelle eine einmalige Behandlung mit Scia-Rid. Nur wenn der Mückendruck sehr gering ist, können wir einen Spritzvorgang auslassen. Den Schädlingsdruck ermitteln wir mithilfe von Horiver Leimtafeln und Rollertraps.“

Sorgfältiges Arbeiten

Präzises Arbeiten ist wichtig, betont der Limburger Unternehmer. „Wir möchten Scia-Rid sehr genau dosieren, damit wir eine maximale Wirkung erzielen. Aber wir möchten auch sehr bewusst mit der Energie und mit allen anderen Anbaufaktoren umgehen. Insgesamt kommt es darauf an, dass wir immer achtsam bleiben, finde ich. Wir sind ein Exportland, die meisten Pilze gehen ins Ausland. Wir sollten dem europäischen Endverbraucher ein gesundes Produkt liefern und daher muss sorgfältiges Arbeiten unsere Devise sein.“

Möchten Sie mehr erfahren über Scia-Rid? Wenden Sie sich an unsere abteilung Pilze.

Bron: Koppert